Unterwegs in Hinterstoder und im Wanderparadies Pyhrn-Priel

Muss man Werbung machen für ein Wandergebiet?

Ja, man muss, sage ich ganz entschieden. Denn wer erinnert sich schon an den 21. Dezember 1986? An diesem Tag hat ein gewisser Armin Bittner den erstmals in Hinterstoder ausgetragenen Weltcup-Slalom gewonnen. Nein, nicht in Tirol, nicht im Salzburger Land oder in Kärnten, nicht dort, wo Otto-Normalwanderer und -skifahrer vermuten würde, dass solche Rennen stattfinden. Sondern in Oberösterreich in einem Gebirgstal im Toten Gebirge. Hier kann man sich auf einer Höhe von 504 bis 2.514 Metern über dem Meer dem süßen Nichtstun hingeben oder die Natur genießen, denn in Hinterstoder befindet man sich in einem der schönsten Alpentäler Österreichs.

Wie komme ich nach Hinterstoder?

Von München:
A8 über Salzburg – Westautobahn Richtung Linz A1 – Abzweigung Voralpenkreuz – A9 bis Abfahrt Hinterstoder/St. Pankraz – Hinterstoder

Von Berlin:
A9 Bayreuth – Nürnberg – A3 Regensburg – Passau – A8 bis Knoten Voralpenkreuz – A9 bis Abfahrt Hinterstoder/St. Pankraz – Hinterstoder

Und was erwartet mich, wenn ich angekommen bin?

Wie wäre es z.B. mit einer solchen Aussicht? Die kann man auf der Hutterer Höss genießen, dem bekanntesten Ski- und Wandergebiet in Hinterstoder. Mit der Höss-Bahn gleiten Sie hinauf auf 1.858 Höhenmeter. Dann steht Ihnen zwar nicht die Welt offen, aber immerhin eine atemberaubende Bergkulisse.

Die Szenerie wirkt fast ein wenig wie aus Grimm's Märchen. Ein bißchen verträumt, ein bißchen verspielt, alles so, als ob man sich in einer Fantasielandschaft aufhalten würde. Und doch ist es Realität. Berge, Almen und die Steyr sind allgegenwärtig. Man muss nur die Augen öffnen und kann eintauchen in ein Reich mit Ecken und Kanten und unglaublich vielen Möglichkeiten.

  Laut Statistik sind in Hinterstoder 1.001 Einwohner und 492 Rinder zuhause. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass auch Sie sich nach Ihrem ersten Besuch in Hinterstoder wie zuhause fühlen werden. Dafür sorgen nicht nur Ausblicke wie jener auf der Hutterer Höss, sondern nicht zuletzt ein Wanderwegenetz mit 180 Kilometern und 40 Gipfel jenseits der 2.000er-Marke.

Und keine Angst, Sie müssen keine Seile oder Steigeisen im Gepäck haben. In Hinterstoder kommt man auch ganz prima mit normalen Wanderschuhen zurecht. Sehr zu empfehlen ist die "Polsterlucken-Runde" mit einer (gemütlichen) Gehzeit von etwa zwei bis zweieinhalb Stunden und einer Länge von etwa 5,5 Kilometern. Sie bewegen sich dabei in einer Höhenlage von 605 bis 645 Metern. 1,5 Kilometer vom Dorfzentrum entfernt hat die beliebteste Rundwanderung im Stodertal ihren Ausgangspunkt. Man kreuzt dabei immer wieder die Steyr und gelangt alsbald zu diesem Postkartenmotiv:

     

Angestrengt von derartigen Ausblicken bietet sich eine gmütliche Rast, z.B. im "Polsterstüberl" an. Hier bekommt man in gemütlicher Atmosphäre Deftiges zu einem fairen Preis serviert. Man sitzt und ruht sich aus und kann sich frisch gestärkt auf den Rückweg machen.

Die Polsterluckenrunde ist dabei nur eine von sage und schreibe insgesamt 13 Rundwandermöglichkeiten. Ein Kurzurlaub reicht daher bei weitem nicht aus, um all die Wanderwege und Gebirgsgipfel zu erkunden. Wem die Region um Hinterstoder nicht ausreicht, der kann eine kleine Rundreise starten und das Wanderparadies Pyhrn-Priel erkunden. Ein Netzwerk von beinahe 600 Kilometern gilt es zu erwandern, ein schier unmögliches Unterfangen. Hilfreich dabei ist die Pyhrn-Priel-Naturerlebniscard, die von 160 Partnerbetrieben angeboten wird und zwar, man höre und staune, ab einer einzigen Übernachtung zum Nulltarif. Das ist deshalb erwähnens- und lobenswert, weil mit der Karte zahlreiche Gratisangebote verbunden sind, z.B. folgende:

AUSFLUG UND BERGERLEBNIS
Bergbahnen Bergbahnen Hinterstoder – freie Berg- und Talfahrt ohne Einschränkung Bergbahnen Wurzeralm – freie Berg- und Talfahrt ohne Einschränkung Sessellift Wurbauerkogel – freie Berg- und Talfahrt ohne Einschränkung
Mautstraße Hinterstoder – freie Benützung ohne Einschränkung
Öffentlicher Verkehr – freie Benützung ohne Einschränkung

NATURERLEBNIS
Dr. Vogelgesang-Klamm – freier Eintritt ohne Einschränkung
Nationalpark-Wanderungen – geführte Wanderungen
Inlineskating Innerrosenau – freie Benützung ohne Einschränkung
Hochseilgarten / Flying-Fox-Arena am Gleinkersee – freie Teilnahme ohne Einschränkung

BADEERLEBNIS
Badesee Elisabethsee Klaus/St. Pankraz – freier Eintritt
Freibad Windischgarsten – freier Eintritt
Freibad Hinterstoder – freier Eintritt
Freibad Klaus/Badebiotop Steyrling – freier Eintritt
Freibad Steinbach an der Steyr – freier Eintritt
Panoramahallenbad Spital am Pyhrn – freier Eintritt
Hallenbad Windischgarsten – freier Eintritt

Das Angebot ermöglicht von Mitte Mai bis Mitte Oktober einen preiswerten Urlaub mit vielen Möglichkeiten. Besonders an Tagen, an denen der Wettergott nicht mitspielt, hat man so oft die Qual der Wahl.

Wem all das immer noch nicht reicht, der kann sich in sein Auto setzen und eine Tour unternehmen, die z.B. nach Hallstatt am See oder nach Gmunden führt. Alles reizvolle Orte, eingebettet in malerische Bergkulissen, die einen zum Träumen bringen. Die Träume waren es wohl letzten Endes auch, die die Macher der Fernsehserie "Schlosshotel Orth" im Sinn hatten, oder wie finden Sie diese Perspektive?

Nach diesen kurzen Eindrücken aus Hinterstoder und dem Wandergebiet Pyhrn-Priel entlasse ich Sie zur Fotoshow. Hier können Sie noch einmal in aller Ruhe mit den Augen wandern und sich an einer einzigartigen Bergkulisse erfreuen. Viel Spaß. Hier geht's weiter zur

    

Alle weiteren Infos zu Hinterstoder, zu den Wanderwegen und den Beherbungsbetrieben gibt es auf den umfangreich und übersichtlich gestalteten Seiten der dortigen Tourist-Info unter www.hinterstoder.at.

Wir waren übrigens bei unserem Kurztrip im Vitalhotel Stoderhof zu Gast. Ein ansprechendes Vier-Sternehaus, in dem Sie vor allem Ruhe und Behaglichkeit finden. Weitere Infos zum Hotel gibt es hier: http://www.stoderhof.at/

 

"Reiseberichte und Meer" wünscht einen schönen und erholsamen Aufenthalt in Hinterstoder!

 

Home Reiseberichte