Tag 2 (Dienstag, 29. Mai 2007)

Die unruhige Nacht mit Windstärke 10 hatten wir völlig unbeschadet überstanden. Und ein Blick aus unserer Kabine (zwar eingeschränkt, aber ausreichend) zeigte uns: Wir können hoffen, der Himmel strahlte in unserer Lieblingsfarbe. Einige Wolken führten noch ein paar Rückzugsgefechte, aber für den ersten Stopp war, zumindest wettermäßig, alles angerichtet.

Wir hatten reichlich Zeit, in aller Ruhe zu frühstücken. Das machten wir in den ersten Tagen auf Deck 9 im Buffet-Restaurant Perla del Lago. Erst später, dem Tipp unserer Tischnachbarn sei Dank, frühstückten wir dann im Hauptrestaurant Degli Argentieri. Hier genossen wir dann den schon erwähnten erstklassigen Service und konnten auch nach Karte wählen, z.B. Spiegeleier!

Ein sehr gelungener Service, den wir schon am ersten Tag genießen konnten, ist das Tagesprogramm "Today", das natürlich auch in deutscher Sprache zur Verfügung steht und das vom Kabinensteward jeweils am Vorabend auf den Kabinen verteilt wird. Dort erfährt man auf prall gefüllten vier Seiten alles, um gut durch den Tag zu kommen. Wer auf Animation steht, kann nachlesen was wann und wo alles geboten wird. Auch Hinweise im Hinblick auf die Garderobe, die beim Abendessen gewünscht wird (leger oder elegant), kann im "Today" nachgelesen werden. Besonders wichtig und unverzichtbar waren die Hinweise zu den Ausflügen. Je nachdem, ob man an einem Costa-Ausflug teilnimmt oder etwas auf eigene Faust unternimmt, sind die Treffpunkte unterschiedlich, besonders im Hinblick auf die Zeiten. Wir Deutsche wurden meistens in den Salon Giardino Isolabella auf dem Circe-Deck beordert.

Kleiner Tip am Rande: Wir waren immer schon deutlich vor den angegebenen Zeiten (etwa eine halbe Stunde früher) vor Ort, haben dann eine niedrigere Nummer bekommen und waren so meistens beim ersten Schwung dabei, der von Bord konnte! An dieser Stelle übrigens noch einmal ein herzlicher Dank an Costa. Was hier logistisch geleistet wurde, war aus unserer Sicht wirklich großartig. Kaum Wartezeiten, keine Pannen, alles perfekt.

 

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...

 

 

Der Ausflug nach Alberobello kostete, wie schon oben erwähnt, 45,-- € pro Person. Darin enthalten waren die ca. 75 Minuten dauernde einfache Busfahrt, eine deutschsprachige Reiseleiterin (Nochmals Dank an Ivana, die ihr ungeheures Wissen gerne an uns weiter gab) und ein (klitzekleiner Imbiss). Die Busse warteten um die Ecke der CM und weil wir rechtzeitig vor Ort waren, konnten wir die Fahrt in der ersten Reihe genießen. Von Bari selbst bekamen wir nicht sehr viel mit. Aber wir wollten ja auch nach Alberobello, der "Hauptstadt der Trulli". Nicht umsonst gehört Alberobello zum Weltkulturerbe der UNESCO. Wenngleich hier sehr viele Touristen vor Ort sind, kann man sich doch immer wieder in ruhigere Gassen zurück ziehen und nach Herzenslust fotografieren. Die Rundbauten mit den charakteristischen Kegeldächern, die ohne Mörtel hochgezogen worden sind, üben einen ganz eigenen Reiz aus. Ich fühlte mich teilweise wie im Märchen und wartete darauf, dass jeden Augenblick die sieben Zwerge aus einem der Häuser kommen müßten. Tatsächlich waren es jedoch meistens Souvenirverkäufer. Zweifellos hatten wir mit der Entscheidung, einen Ausflug nach Alberobello zu buchen, den richtigen Riecher. Auf eigene Faust hätten wir hier sicher nichts unternehmen können, zumal eine Taxifahrt in eine 40km entfernte Stadt wohl nicht erschwinglich gewesen wäre. Alternativ hätte man natürlich die Stadt Bari selbst zu Fuß erkunden können. Aber andererseits: Wann kommt man schon nach Alberobello? Als Draufgabe gab es dann auch noch eine informative Führung durch die Kathedrale San Nicolo, die diesen wundervollen ersten Tag unserer Kreuzfahrt dann abrundete.

Kurz vor 18.00 Uhr kamen wir wieder im Hafen von Bari an und kaum hatten wir die CM betreten, hieß es auch schon wieder: Leinen los und Kurs auf Katakolon! Nach der Rückkehr auf das Schiff blieb uns kaum eine Verschnaufpause, denn die Rettungsübung war angesagt und da durfte natürlich keiner fehlen. Das wie immer ausgezeichnete Abendessen haben wir uns an diesem Tag daher redlich verdient!

Tag 3 (Mittwoch 30. Mai 2007)

An diesem sonnigen Mittwoch stand Katakolon auf dem Programm. Dieser Ort wäre heute noch ein völlig unscheinbarer kleiner Punkt auf der griechischen Landkarte, würden hier nicht seit einigen Jahren die Kreuzfahrtschiffe vor Anker gehen, um Tausende von Passagieren an Land zu werfen und nach Olympia zu karren. Da wir bereits vor Jahren dem geschichtsträchtigen Olympia einen Besuch abgestattet haben, begnügten wir uns diesmal mit einem Spaziergang durch den beschaulichen kleinen Ort am südwestlichen Peloponnes. Besonders unsere Tochter war mit diesem Vorschlag mehr als einverstanden, gab es doch jede Menge Juweliere, die ihre Ware feilboten und ... überflüssig zu erwähnen, selbstverständlich wurde Katrin auch fündig und deckte sich mit einem Ring und Ohrringen ein.

Heute wurde übrigens zum ersten Mal getendert. Eine neue aufregende Erfahrung für uns. Geübte Hände ließen die bis zu 120 Personen fassenden Zubringerboote sicher ins Wasser gleiten. Die gleiche Hilfestellung erfuhren später die Passagiere beim Betreten der schwimmenden Taxis. Im Hafen von Katakolon hatte die Costa Mediterranea diesmal Gesellschaft. Die Grand Princess und die kleine Royal Iris, die mit ihren frischen Fabren für Erheiterung sorgte, lagen nur ein paar Meter weiter vor Anker. So gab es jede Menge zu sehen, auch wenn man den Ausflug nach Olympia nicht unbedingt mitmachen wollte. Erwähnenswert ist vielleicht auch die Tatsache, dass Medikamente hier preiswert eingekauft werden können. So kostete z.B. eine 10er Packung Asprin plus C nur etwa gut einen Euro. Da kann man schon mal für Freunde und Verwandte einkaufen.

Direkt an der Hafenpromenade sind auch einige nette Cafes und Restaurants. So kann man bei einer Tasse Cappuccino ganz entspannt den Blick auf das Meer genießen. Pünktlich um 18.00 Uhr hieß es wieder: "Alle an Bord" und Kurs auf Santorin, einem weiteren Highlight dieser einzigartigen Reise.

An diesem Tag stand im "Today" zum ersten Mal der Hinweis "elegant" bei der Abendgarderobe. Wir waren alle schon sehr gespannt, weil es heute zum "Captain's Dinner" bzw. zum "Willkomens-Gala-Abend" gehen sollte. Natürlich wollten wir auch ein Foto mit "Il Commandante" Giuseppe Russo haben, die 15,-- € waren wir gewillt zu investieren. Wer ein solches Bild haben wollte, sollte sich schon früher am Eingang des Osiris Theaters einfinden.  Aus organisatorischen Gründen hielt man den Cocktailempfang im prestigeträchtigen Musentempel ab, einen besseren Ort hätte man gar nicht wählen können. Auch das war für uns eine Premiere. Wir waren früh dran und hatten daher noch die freie Auswahl, so dass wir der Zeremonie in einer der vorderen Reihen folgen konnten.  Il Commandante Russo stellte die Offiziere, den Bordarzt und einige andere wichtige Persönlichkeiten der CM vor, er machte dies in mehreren Sprachen, u.a. natürlich auch in Deutsch. Dazwischen wurden von den dienstbaren Geistern kleine Canapes (köstlich!) gereicht und ein vorzüglicher Prosecco eingeschenkt. Der Empfang dauerte etwa eine halbe Stunde und die Sache war einmal mehr bestens organisiert.

Das anschließende Galaessen im Degli Argentieri war ein weiterer Höhepunkt für unsere verwöhnten Gaumen. War das Essen bisher schon überdurchschnittlich, so setzten die Köche diesmal vielleicht sogar noch einen drauf. Zur Vorspeise wurde u.a. ein extrazartes "Rind-Carpaccio mit Lattich und Rosmarin-Fladenbrot" serviert, anschließend wurden u.a. "Cannelloni gefüllt mit Fleisch und Ricotakäse" gereicht. Als Hauptgericht genossen wir u.a. "Ente à l'Orange mit Bigarade-Sauce, Berny-Kartoffeln, Spargel und glacierten Zwiebeln". Und - bekommen Sie schon Appetit? Verständlich, denn es war wirklich ein Hochgenuss. 

Passend dazu wie immer das Programm im Theater. Was hier an Unterhaltung geboten wurde, war ebenfalls erstklassig. Egal, ob Matthew Goodgame mit seiner Tanztruppe "Purple Rain" von Prince intonierte oder zusammen mit den anderen Künstlern Szenen aus "Lord of Dance" zum Besten gab oder ob das ehemalige Mitglied  von den legendären "Platters", Van Presley, den Megahit "Only you" schmetterte, das Programm überzeugte jeden Abend. Die "Appetizer" dazu gibt's unten!

Mit dem folgenden Klick kommen Sie zum Höhepunkt der Kreuzfahrt: dem Besuch der magischen Inseln Santorin, Mykonos und Rhodos:

Start Reisebericht Santorin Home

Reiseberichte und schöne Strände